Home
Haustiere
Lebensraum Stux
Vögel
Amphibien
Reptilien
Schmetterlinge Info
Tagfalter allgemein
Spinner 1
Schwärmer
Bären
Zahnspinner
Eulen 1
Spanner 1
Falternächte
Micros 1
Micros: Wickler 1
Micros: Zünsler 1
Käfer 1
Hummeln und Bienen
Hornissen
Wespen 1
Libellen
Schwebfliegen 1
Fliegen sonst. 1
Heuschrecken
Wanzen 1
Wanzen 2
Wanzen 3
Wanzen 4
Wanzen 5
Wanzen 6
Zikaden
Spinnen 1
Landschnecken
Felsenspringer
Der Garten
Orchideen im Garten
Flora des Stux 1
Moose 1
Flechten
Pilze
Fossilien
Die Brücke von Unkel
Impressum
Links
Gästebuch

Wanzen (Heteroptera) 1




 

Nähere Angaben, die den Ort der Aufnahme bzw. eventuelle Begleitumstände beschreiben,
entnehmen Sie bitte der Seite "Lebensraum Stux".

Allgemeine Infos über Wanzen (Heteroptera)



Igitt, Wanzen, wird jetzt mancher denken. Dabei verdanken die etwa 700 mitteleuropäischen Wanzenarten - von etwa 50.000 weltweit - ihren schlechten Ruf nur einer einzigen Art: der Bettwanze, die sich in Europa als einzige von Säugetierblut ernährt, auch vom Menschen. Die anderen, zum Teil farbenprächtigen Arten leben größtenteils von Pflanzensäften (dazu werden Pflanzen oder deren Samen angestochen und besaugt), seltener räuberisch von anderen Insekten oder deren Larven. Zu letzteren gehören auch Arten, die zur biologischen Schädlingsbekämpfung gezielt gezüchtet werden, um etwa Schildläuse in Obstplantagen, die kaum mit chemischen Mitteln bekämpft werden können, zu dezimieren.
Wanzen sind Insekten mit sogenannter „unvollständiger“ oder „unvollkommener Verwandlung“ („Hemimetabolie“), d. h. aus einem Ei schlüpft eine Larve, die sich nach mehreren Häutungen (in der Regel 5) zum fertigen Insekt, dem Imago, verwandelt; es fehlt, wie beispielsweise bei den Schmetterlingen, das Puppenstadium.
Auch wenn die meisten Wanzenarten in trocken-warmen, sog. xerothermen, Gebieten vorkommen, sind Wanzen in praktisch allen Naturräumen vertreten; selbst das offene Meer wird von mehreren Arten aus der Gruppe der Wasserläufer besiedelt.
Ähnlich wie unsere Bettwanze, die heute weltweit verbreitet ist, gibt es in den amerikanischen Tropen einige Raubwanzenarten, die sich von Säugetierblut, auch menschlichem, ernähren. Sie gelten dort als gefürchtete Krankheitsüberträger, die u. a. die Chagas-Krankheit übertragen.
Einheimische Wanzen erreichen eine Länge von wenigen Millimetern bis zu 2 cm. Die größte Wanze weltweit, die Riesenschwimmwanze Belostoma grande aus Südostasien, wird bis zu 11 cm groß. Geröstete Tiere dieser Art gelten dort als Delikatesse.





Familie Wasserläufer (Gerridae)


 

Weltweit gibt es über 500 Arten Wasserläufer (Gerridae), von denen 11 Arten auch in Deutschland vorkommen und vor allem stehende Gewässer besiedeln. Alle Arten überwwintern als erwachsene Tiere. Nur an Hand von Fotos ist die Artbestimmung manchmal schwer bis unmöglich. Die Wasserläufer ernähren sich räuberisch, meist von auf das Wasser gefallenen Insekten.





Wasserläufer, Teichläufer (Gerris cf. lacustris)


 
Wasserläufer Teichläufer Gerris lacustris
Wasserläufer Teichläufer Gerris lacustris
Wasserläufer Teichläufer Gerris lacustris

10. 04. 07
Wasserläufer, Teichläufer
(Gerris cf. lacustris)
(det. Andreas Müller)

10. 04. 07
Wasserläufer, Teichläufer
(Gerris cf. lacustris)
(det. Andreas Müller)

10. 04. 07
Wasserläufer, Teichläufer
(Gerris cf. lacustris)
(det. Andreas Müller)


Die Wasserläufer Gerris lacustris kommen fast überall da häufig vor, wo stehende Gewässer sind - selbst in den kleinsten Pfützen. In unseren Teichen tummeln sie sich fast ganzjährig und ernähren sich von kleinen Insekten.





Familie Rindenwanzen (Aradidae)


 

In Deutschland und Österreich sind 27 Arten von Rindenwanzen (Aradidae) nachgewiesen. Diese hochspezialisierten Tiere werden maximal 1 cm lang und zeichnen sich durch einen flachen, fast "plattgedrückten", Körperbau aus, dem man schon ansieht, daß sie in Ritzen o. Ä. leben, in diesem Fall unter der Rinde von Bäumen. Die recht unscheinbaren Tiere leben dort von Baumpilzen, manche Arten saugen auch Baumsäfte und können bei Massenauftreten schädlich werden.





Aradus sp.


 
Aradus, Rindenwanze
Aradus, Rindenwanze
Aradus, Rindenwanze

19. 04. 09
Aradus sp.
Larve
Knapp 5 mm
(det. Hannes Günther)

19. 04. 09
Aradus sp.
Larve
Knapp 5 mm
(det. Hannes Günther)

19. 04. 09
Aradus sp.
Larve
Knapp 5 mm
(det. Hannes Günther)


Aradus-Larven sind kaum näher bestimmbar. Die obigen Exemplare fand ich unter einem Stein neben einem abgestorbenen Pflaumenbaum.





Aradus depressus


 
Aradus depressus, Rindenwanze
Aradus depressus, Rindenwanze

25. 04. 11
Aradus depressus

25. 04. 11
Aradus depressus
(conf. Frank Marquard)


Aradus depressus wird gut 0,5 cm lang. Die häufigste Rindenwanze Deutschlands lebt an Laubholz, meist Birke, das mit Baumpilzen besiedelt ist und ist erwachsen ganzjährig anzutreffen.





Familie Erdwanzen (Cydnidae)


 

In Mitteleuropa soll es 18 Erdwanzen-Arten geben, die meist um etwa 1 cm lang sind. Die meisten Arten saugen Pflanzensäfte, einige wenige Arten leben aber auch räuberisch von Insekten oder deren Larven. Einige Arten betreiben Brutpflege, indem sie die Eier und frisch geschlüpften Jungwanzen bewachen.





Legnotus limbosus


 
Legnotus limbosus, Erdwanze
Legnotus limbosus, Erdwanze
Legnotus limbosus, Erdwanze

25. 04. 09
Legnotus limbosus
(det. Ringo Dietze)
Fundort:
ehemaliger Weinberg,
unter Stein

25. 04. 09
Legnotus limbosus
(det. Ringo Dietze)
Fundort:
ehemaliger Weinberg,
unter Stein

28. 04. 09
Legnotus limbosus
(det. Ringo Dietze)
Fundort:
ehemaliger Weinberg,
unter Stein

 
Legnotus limbosus, Erdwanze

28. 04. 09
Legnotus limbosus
(det. Ringo Dietze)Fundort:
ehemaliger Weinberg,
unter Stein


Legnotus limbosus wird bis knapp 5 mm lang. Die Art, die als erwachsenes Tier überwintert und häufig metallisch glänzt, ist hier unter Steinen vereinzelt zu finden. Sie soll an Labkraut saugen.





Legnotus picipes


 
Legnotus picipes, Erdwanze
Legnotus picipes, Erdwanze
Legnotus picipes, Erdwanze

26. 04. 12
Legnotus picipes
(det. Frank Marquard)

26. 04. 12
Legnotus picipes
(det. Frank Marquard)

26. 04. 12
Legnotus picipes
(det. Frank Marquard)

 
Legnotus picipes, Erdwanze
Legnotus picipes, Erdwanze

26. 04. 12
Legnotus picipes

26. 04. 12
Legnotus picipes


Legnotus picipes ist allgemein eine eher seltene Art und wird etwa 3 - 4 mm lang. Hier ist die Art manchmal unter Steinen, die in der Nähe von Wiesenlabkraut- (Galium mollugo) Beständen liegen, zu finden.





Tritomegas bicolor


 
Tritomegas bicolor, Erdwanze
Tritomegas bicolo,r Erdwanze
Tritomegas bicolor, Erdwanze

26. 03. 07
Tritomegas bicolor
(conf. Ringo Dietze)

24. 05. 05
Tritomegas bicolor

29. 03. 07
Tritomegas bicolor


Tritomegas bicolor wir etwa 0,5 cm groß. Im Frühjahr und Sommer ist sie hier recht häufig zu finden, fast immer auf den Blättern der Knoblauchsrauke.





Familie Schildwanzen (Scutelleridae)


 

Aus der Familie der Schildwanzen (Scutelleridae) sind weltweit etwa 500 Arten bekannt; 51 sollen in Europa vorkommen. Sie alle saugen Pflanzensäfte. Einige Arten können in der Landwirtschaft schädlich werden.





Schildkrötenwanze (Eurygaster testudinaria)


 
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria

02. 08. 10
Eurygaster testudinaria
(det. Peeter Tarlap)

03. 08. 10
Eurygaster testudinaria
(det. Peeter Tarlap)

03. 08. 10
Eurygaster testudinaria
(det. Peeter Tarlap)

 
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria
Schildkrötenwanze, Eurygaster testudinaria

10. 05. 12
Eurygaster testudinaria

10. 05. 12
Eurygaster testudinaria

10. 05. 12
Eurygaster testudinaria


Die Schildkrötenwanze Eurygaster testudinaria ist eine allgemein häufige Art von etwa 1 cm Länge, die hier in jahrweise stark schwankender Anzahl zu finden ist und sich von Pflanzensäften ernährt.. Die erwachsenen Tiere überwintern.
Die Art ist nur schwer von Eurygaster maura zu unterscheiden: Bei E. testudinaria liegt der Tylus, das unpaarige Teil zwischen den Wangen, vorn tiefer als die Wangen; bei E. maura liegen beide in einer Ebene.





Podops inuncta


 
Podops inuncta

02. 03. 07
Podops inuncta
(det. Ringo Dietze)
Fundort: Unter Steinen in einem Weinberg


Podops inuncta wird etwa einen halben Zentimeter lang. Die Art ist hier nur vereinzelt zu finden.


 




Familie Baumwanzen (Pentatomidae)


 

Von den Baumwanzen gibt es in Mitteleuropa ca. 80 Arten, die fast alle nach der letzten Eiszeit aus dem Mittelmeerraum eingewandert sind. Die erwachsenen Tiere erscheinen im Sommer und überwintern. Die Larven können farblich völlig anders als die erwachsenen Tiere aussehen, viele Arten sind sehr bunt.





Waldwächter
(Arma custos)


 
Arma custos, Waldwächter, Baumwanze
Arma custos, Waldwächter, Baumwanze
Arma custos, Waldwächter, Baumwanze

16. 08. 10
Waldwächter
(Arma custos)
(conf. Bine S.)
Fundort:
Auf dem Stux

16. 08. 10
Waldwächter
(Arma custos)
(conf. Bine S.)
Fundort:
Auf dem Stux

16. 08. 10
Waldwächter
(Arma custos)
(conf. Bine S.)
Fundort:
Auf dem Stux


Der Waldwächter, Arma custos, wird gut 1 cm lang und ist eine allgemein häufige Art; das obige Tier ist bislang aber für hier ein Einzelfund. Die Tiere leben räuberisch von Insekten und deren Larven; es überwintern die erwachsenen Tiere.





Rote Streifenwanze (Graphosoma lineatum)


 
Rote Streifenwanze, Graphosoma lineatum
Rote Streifenwanze, Graphosoma lineatum
Rote Streifenwanze, Graphosoma lineatum

03. 09. 07
Rote Streifenwanze
(Graphosoma lineatum)
Larve

25. 07. 07
Rote Streifenwanze
(Graphosoma lineatum)

26. 07. 07
Rote Streifenwanze
(Graphosoma lineatum)


Die etwa 1 cm groß werdende Rote Streifenwanze Graphosoma lineatum (auf Holländisch heißt sie nicht weniger passend, aber origineller "Pyjamawants") sitzt gerne auf Doldenblüten in warmen Lagen, in unserem Garten ist sie von Mai - Juli sehr häufig.

Video Rote Streifenwanze (Graphosoma lineatum)




Spitzling (Aelia acuminata)


 
Spitzling, Aelia acuminata
Spitzling, Aelia acuminata
Spitzling, Aelia acuminata

07. 05. 08
Spitzling(
Aelia acuminata)

21. 04. 06
Spitzling(
Aelia acuminata)

10. 03. 07
Spitzling(
Aelia acuminata)


Der Spitzling Aelia acuminata ist eine eigentlich häufige, ca. 1 cm große Art, die aber von mir am Stux nur vereinzelt beobachtet wurde. Die Wanzen saugen an Gräsern.





Ginsterwanze (Piezodorus lituratus)


 
Ginsterwanze, Pizedorus lituratus
Ginsterwanze, Pizedorus lituratus
Ginsterwanze, Pizedorus lituratus

19. 05. 07
Ginsterwanze
(Piezodorus lituratus)

20. 04. 07
Ginsterwanze
(Piezodorus lituratus)

16. 08. 08
Ginsterwanze
(Piezodorus lituratus)
Besonders apart gezeichnetes Tier


Die Ginsterwanze Piezodorus lituratus , die gut 1 cm groß wird, ist in Biotopen, in denen Ginster wächst, nicht selten. Auch hier ist sie meist (die Larven ausschließlich) auf Besenginster anzutreffen.





Schmuckwanze (Eurydema ornatum)


 
Schmuckwanze, Eurydema ornatum
Schmuckwanze, Eurydema ornatum
Schmuckwanze, Eurydema ornatum

14. 05. 07
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)

01. 05. 12
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)

01. 07. 07
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)
Larve

 
Schmuckwanze, Eurydema ornatum
Schmuckwanze, Eurydema ornatum
Schmuckwanze, Eurydema ornatum

12. 04. 07
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)

12. 04. 07
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)

26. 05. 09
Schmuckwanze
(Eurydema ornatum)
Fundort:
ehemaliger Weinberg


Die etwa 8 mm große Schmuckwanze Eurydema ornatum ist eine mediterrane Art, die sich zur Zeit in Deutschland nordwärts ausbreitet; am Stux fand ich sie 2004 lediglich auf einem kleinen Stück eines ehemaligen Weinbergs, auf etwa 50 qm. Erst am 12. 05. 05 konnte ich ein Exemplar in unserem Garten fotografieren, auf Knoblauchsrauke. In den Weinbergen ist die Art meist auf Färber-Waid zu finden, an anderen Orten sitzt sie meist auf wildem Senf.

Video Eurydema ornatum




Eurydema ventralis


 

 
Eurydema ventralis
Eurydema ventralis
Eurydema ventralis

21. 04. 07
Eurydema ventralis
Aufnahme: ehemaliger Weinberg,
Mitte des Stuxes,
auf Färber-Waid
(conf. Dr. Hannes Günther,
Dr. Hans-Jürgen Hoffmann)

21. 04. 07
Eurydema ventralis
Aufnahme: ehemaliger Weinberg,
Mitte des Stuxes,
auf Färber-Waid
(conf. Dr. Hannes Günther,
Dr. Hans-Jürgen Hoffmann)

21. 04. 07
Eurydema ventralis
(conf. Dr. Hannes Günther,
Dr. Hans-Jürgen Hoffmann)

 
Eurydema ventralis

21. 04. 07
Eurydema ventralis
(conf. Dr. Hannes Günther,
Dr. Hans-Jürgen Hoffmann)


 

Hier Eurydema ventralis zu finden ist eine kleine Sensation, denn es ist für RPf ein Erstnachweis einer sehr seltenen Art, die in den Roten Listen nicht aufgeführt ist. Bislang ist diese Art in Deutschland nur vom Kaiserstuhl belegt, zwei weitere Fundorte in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen sich nicht belegt und zweifelhaft. Eurydema ventralis ist eine mediterrane Art, die außerhalb ihres eigentlichen Verbreitungsgebietes nur an sehr trockenen und heissen Plätzen vorkommt. Hier am Stux konnte ich das Tier vereinzelt auf ehemaligen Weinbergen beobachten, stehts auf Färber-Waid.

Näheres über den o. a. Fund siehe in einem Artikel der Fachzeitschrift "Heteropteron" Nr. 25 vom November 2007, S. 11 - 14:

"Heteropteron Nr. 25"



 





Kohlwanze (Eurydema oleracea)


 

 
Kohlwanze, Eurydema oleracea
Kohlwanze, Eurydema oleracea
Kohlwanze, Eurydema oleracea

29. 04. 13
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)
Wiese vor Weinberg

29. 04. 13
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)
Wiese vor Weinberg

15. 04. 09
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)

 
Kohlwanze, Eurydema oleracea
Kohlwanze, Eurydema oleracea
Kohlwanze, Eurydema oleracea

30. 08. 11
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)
Larve

29. 04. 12
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)

29. 04. 12
Kohlwanze
(Eurydema oleracea)


 

Die ca. 6 mm große Kohlwanze Eurydema oleracea ist hier häufig auf Kreuzblütlern zu finden, besonders auf Knoblauchsrauke oder wildem Senf. In der Farbe ist sie sehr variabel.





Eysarcoris fabricii


 

 
Baumwanze, Eysarcoris fabricii
Baumwanze, Eysarcoris fabricii
Baumwanze, Eysarcoris fabricii

27. 09. 12
Eysarcoris fabricii

14. 05. 13
Eysarcoris fabricii

14. 05. 13
Eysarcoris fabricii

 
Baumwanze, Eysarcoris fabricii
Baumwanze, Eysarcoris fabricii
Baumwanze, Eysarcoris fabricii

02. 05. 12
Eysarcoris fabricii

02. 05. 12
Eysarcoris fabricii

02. 05. 12
Eysarcoris fabricii


 

Eysarcoris fabricii wird etwa 0,5 cm lang. Von der Schwesternart E. aeneus unterscheidet er sich u. a. durch die kupferfarbige Basis des Schildchens. Die Art lebt hauptsächlich an verschiedenen Lippenblütern wie Ziest oder Taubnessel. An letzterer ist sie hier fast ausschließlich zu finden.





Pentatoma rufipes


 

 
Baumwanze, Pentatoma rufipes
Baumwanze, Pentatoma rufipes
Baumwanze, Pentatoma rufipes

30. 08. 13
Pentatoma rufipes

06. 07. 08
Pentatoma rufipes

30. 08. 13
Pentatoma rufipes

 
Baumwanze, Pentatoma rufipes
Baumwanze, Pentatoma rufipes
Baumwanze, Pentatoma rufipes

11. 07. 11
Pentatoma rufipes

11. 07. 11
Pentatoma rufipes

11. 07. 11
Pentatoma rufipes


 

Pentatoma rufipes ist eine häufige Art auf Büschen, und auch hier ist sie regelmäßig zu finden; manchmal werden sie auch vom Licht angezogen. Die Tiere werden bis zu 1,5 cm groß und ernähren sich sowohl von Pflanzensäften als auch räuberisch. Da sie auch bei kühleren Temperaturen noch recht rege sind, gehören sie zu den wenigen Feinden der Frostspanner. Es überwintern sowohl Larven als auch erwachsene Tiere.





Carpocoris fuscispinus


 

 
Carpocoris fuscispinus, Baumwanze
Carpocoris fuscispinus, Baumwanze
Carpocoris fuscispinus, Baumwanze

28. 07. 08
Carpocoris fuscispinus

21. 07. 08
Carpocoris fuscispinus

04. 08. 06
Carpocoris fuscispinus
(conf. Helga Becker)


 

Carpocoris fuscispinus ist eigentlich eine häufige Art auf Doldenblüten und Kreuzblütlern, hier bei uns ist sie aber nur vereinzelt zu finden, im Frühjahr gerne auf blühendem Senf.





Carpocoris purpureipennis


 

 
Carpocoris purpureipennis
Carpocoris purpureipennis
Carpocoris purpureipennis

27. 08. 04
Carpocoris cf. purpureipennis
Larve
ca. 1 cm

21. 04. 07
Carpocoris cf. purpureipennis

26. 07. 07
Carpocoris cf. purpureipennis

 
Carpocoris purpureipennis
Carpocoris purpureipennis

29. 09. 10
Carpocoris cf. purpureipennis
Larve
ca. 1 cm
(conf. Bine S.)

21. 04. 07
Carpocoris cf. purpureipennis
(conf. Bine S.)


 

Carpocoris purpureipennis kommt hier nur vereinzelt vor. Im Frühjahr sitzen die erwachsenen Tiere gerne auf blühenden Pflanzen. Die Larven findet man hier im Herbst oft an den Samenkapseln von Leinkraut (Linaria vulgaris).

Video Carpocoris purpureipennis





Beerenwanze (Dolycoris baccarum)


 

 
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum

14. 09. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Larve

25. 09. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Larve

25. 09. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Larve

 
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum

06. 10. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Aus obiger
Larve

06. 10. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Aus obiger
Larve

06. 10. 11
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Aus obiger
Larve

 
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum
Beerenwanze, Dolycoris baccarum

07. 07. 07
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)
Rechts eine Larve

12. 06. 05
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)

09. 05. 12
Beerenwanze
(Dolycoris baccarum)


 

Die Beerenwanze Dolycoris baccarum, die gut einen Zentimeter groß wird, ist hier am Stux sehr häufig. Man findet sie oft auf großen Blättern oder reifen Früchten (Brombeeren etc.) oder auf Kreuzblütlern wie Knoblauchsrauke, aber auch auf Kugeldisteln. Die obige Larve fand ich an Greiskraut (Senecio sp.)





Nebelwanze (Rhaphigaster nebulosa)


 

 
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa

16. 03. 07
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)

07. 08. 06
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)
Larve
(det. Ringo Dietze)

10. 03. 07
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)
(conf. Markus Schwibinger)

 
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa
Nebelwanze, Rhaphigaster nebulosa

30. 04. 08
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)

21. 05. 08
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)

18. 05. 09
Nebelwanze
(Rhaphigaster nebulosa)


 

Die Nebelwanze Rhaphigaster nebulosa, die etwa 1,5 cm lang wird, kommt hier nur vereinzelt vor. Die Wanze lebt sowohl räuberisch als auch von Pflanzensäften.





Holcostethus sphacelatus


 

 
Holcostethus sphacelatus
Holcostethus sphacelatus
Holcostethus sphacelatus

10. 03. 07
Holcostethus sphacelatus
(det. Markus Schwibinger)

12. 03. 07
Holcostethus sphacelatus

03. 05. 07
Holcostethus sphacelatus

 
Holcostethus sphacelatus Baumwanze Pentatomidae
Holcostethus sphacelatus Baumwanze Pentatomidae
Holcostethus sphacelatus Baumwanze Pentatomidae

13. 04. 09
Holcostethus sphacelatus
(conf. Markus Schwibinger)

05. 10. 12
Holcostethus sphacelatus

05. 10. 12
Holcostethus sphacelatus


 

Holcostethus sphacelatus ist eine eher seltene Art mit 1 cm Größe, die hier vereinzelt zu finden ist, meist unter Steinen.





Holcostethus strictus


 

 
Holcostethus strictus
Holcostethus strictus
Holcostethus strictus

01. 10. 12
Holcostethus strictus

27. 09. 12
Holcostethus strictus
(conf. Frank Marquard)

01. 05. 12
Holcostethus strictus

 
Holcostethus strictus
Holcostethus strictus
Holcostethus strictus

09. 04. 09
Holcostethus strictus
(conf. Markus Schwibinger)

15. 05. 10
Holcostethus strictus

27. 04. 12
Holcostethus strictus


 

Holcostethus strictus (früher vernalis) ist eine allgemein häufige Art trockener Wiesen, die hier jedoch nur vereinzelt zu finden ist. Die Art wird etwa 1 cm lang und soll gerne auf Königskerzen sitzen; ich fand sie aber stets auf Taubnesseln. Von anderen ähnlichen Arten ist sie durch die Färbung der Fühler zu unterscheiden.





Grüne Stinkwanze (Palomena prasina)


 

 
Grüne Stinkwanze, Palomena prasina
Grüne Stinkwanze, Palomena prasina
Grüne Stinkwanze, Palomena prasina

04. 08. 07
Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)
Larve, letztes Stadium

05. 08. 07
Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)
(det. Markus Schwibinger)
Aus der linken Larve

06. 09. 07
Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)

 
Grüne Stinkwanze, Palomena prasina
Grüne Stinkwanze, Palomena prasina

11. 04. 08
Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)
(conf. Rimgo Dietze)

21. 05. 10
Grüne Stinkwanze
(Palomena prasina)
Aufgelassener Weinberg


 

Die Grüne Stinkwanze, Palomena prasina, ist eine allgemein häufige Art, die aber hier nur vereinzelt zu finden ist. In Gärten kann sie bei starkem Auftreten schädlich werden: zur Abwehr von Feinden stößt die Art ein übelriechendes Sekret aus, daß Beeren und Gemüse ungeniessbar machen kann. Nach der überwinterung sind die Tiere dunkler, olivgrün gefärbt.







 
 

Besucher seit dem 25. 03. 2009

 

 

Top